Quake (PC) © 1996 id Software

Genre: Action

 

Aller guten Dinge sind vier!

 

Quake ist das erste Spiel der legendären, vierteiligen Egoshooter-Reihe, und war auch gleichzeitig der erste Shooter, der Statt Sprites auch Polygone für Gegner und Gegenstände benutzte.

Handlung: Ähnlich wie im drei Jahre zuvor erschienenen Doom sind auch in Quake Experimente schiefgelaufen, welche Portale in eine fremde Dimension geöffnet haben. Der Spieler schlüpft in die Rolle des letzten überlebenden der Forschungsstation, und muss sich nun durch insgesamt vier Episoden, von denen jede aus mehreren Levels besteht, durch Gegnerhorden hindurchmetzeln. Ziel ist es, die böse Macht die auf den Codenamen Quake hört, zu besiegen. Natürlich wartet am Schluss auch ein Endgegner auf den Spieler.

Nicht die Waffe tötet, sondern die Munition darin!

Der Spieler findet wie in jedem Egoshooter eine Reihe von durchschlagenden Lebensbeendungsmaßnahmen, angefangen von Axt und Schrotflinte, über eine doppelläufige Flinte bis hin zu Granatwerfer, Raketenwerfer und Nailgun. Ungefähr ein dutzend Gegnertypen stellen sich dem Spieler entgegen. Diese reichen von einfachen Soldaten mit Wachhunden, bis hin zu Ogern, Rittern und Zombies, welche sich nur mit Explosivwaffen besiegen lassen.

Neben den Kämpfen müssen auch diverse Schlüssel gefunden, Schalter aktiviert und Plattformen benutzt werden - ab und an gilt es auch, heimtückischen Fallen auszuweichen. All diese Elemente kannte man bereits aus Doom und waren nichts besonderes.

Denn ich habe das Licht gesehen!

Die Präsentation des Spiels hingegen schon eher - dreckige Braun - und Grautöne dominieren den Look des Spiels, Gegner lassen sich in Stücke sprengen und Raketen erzeugen schöne Lichteffekte an Wänden und Decke. Die Levelarchitektur ist ausgefeilt und teilweise auch recht verwinkelt. Besondere Beachtung hat der Multiplayermodus verdient, denn durch Quake kam erstmals der e-sport Gedanke so richtig in der Spielergemeinschaft zur Sprache.

1997 stiftete Entwickler John Carmack höchstpersönlich seinen Ferrari als Preis für ein Quake-Turnier - der Geist war geboren. Seitdem sind Shooter wie Quake (vor allem Quake 3 Arena) aus dem e-sport nicht mehr wegzudenken. Im selben Jahr erschienen auch die zwei Addons zu Quake, Scourge of Armagon und Dissolution of Eternity.

FAZIT: Quake ist ein Klassiker des Ego-Shooter Genres, bekam 3 Nachfolger spendiert und ist auch in der heutigen Zeit den meisten Spielern noch ein Begriff, wenngleich viele den dreckig braunen Look des ersten Teils kaum noch kennen. Die Action ist wie auch in Doom routiniert und gewalttätig inszeniert, auch wenn es ein bischen an Abwechslung mangelt - Meisterwerken wie Half Life oder Deus Ex kann der Titel nicht das Wasser reichen. Immerhin: Der Multiplayer begeisterte Fans weltweit und löste einen e-sport - Boom aus. Heute bekommt man von der Optik zwar Augenkrebs, aber die Perfektion, mit der id Software seine Titel produziert, ist hier in jeder Minute zu spüren. Absolutes Muss für nostalgische Shooterfans.

Wertung: 6|10 Retro-Wertung: 8|10