The Chaos Engine (Amiga) © 1993 The Bitmap Brothers

Genre: Action

The Chaos Engine erschien 1993 zunächst für den Amiga, die Bitmap Brothers waren damals eine der erfolgreichsten Softwareschmieden für dieses System, und sind unter anderem für Perlen wie Speedball 2, Cadaver oder Z verantwortlich.
Chaos Engine kann allein oder im 2-Spieler coop gespielt werden. Ziel des Spiels ist es eine böse Maschine zu vernichten, die alle Menschen und Tiere in Monster und Mutanten verwandelt hat. Man schiesst aus einer isonetrischen Ansicht in 8 verschiedene Richtungen.

Zu diesem Zweck stehen 6 schwerbewaffnete Soldaten zur Verfügung: Der Gentleman, der Preacher, der Brigand, der Mercenary, der Thug und der Navvie. Die ersten zwei eignen sich als wahl für den CPU-kontrollierten Mitstreiter, denn sie besitzen die größte Intelligenz. Da diese für einen menschlichen Spieler unbedeutend ist, wählt man am besten einen der letzt-genannten - sie überzeugen durch power und fast doppelt soviele Hitpoints.

Node activated!

Hat man sich einen Charakter ausgewählt, geht man allein oder zu zweit auf Monsterjagd. Zunächst hat man nur langsame, steinewerfende Trolle und Frösche als gegner, später bekommt man es jedoch mit schnellen Käfern, zähen Mutanten und hinterlistigen kleinen schleimpfützen zu tun - der schwierigkeitsgrad steigt von Welt zu Welt an. In jeder dieser Welten müssen "knoten" aktiviert werden, ummantelte Säulen, die man beschiessen muss.

Es müssen silberne und goldene Schlüssel gefunden werden, welche neue Bereiche des Levels zugänglich machen oder Brücken entstehen lassen. Oft gibt es in einem Level mehrere Wege, den Ausgang zu erreichen.

Loot me up!

Unterwegs gibt es zahlreiche Münzen und Schätze einzusammeln, auch Monster hinterlassen Geld. Dieses wird nach jeder Welt benötigt, um Charakterwerte und Ausrüstung zu verbessern. Intelligenz, Skill, Gesundheit und Schnelligkeit können so wie in einem Rollenspiel nach und nach verbessert werden, auch upgrades für die Waffen, neue specials oder ein Extraleben lassen sich kaufen. Jeder Charakter besitzt eine individuelle Spezialwaffe - munition dafür findet man in form kleiner "special-power" medaillen im spiel. Der Gentleman besitzt eine Übersichtskarte, der Preacher einen Erste-Hilfe-Kasten - und der Thug wirft mit Molotov-Cocktails nach Feindgruppen.

Grafik und Sound des Spiels waren damals beeindruckend, tolles Charakter-und Gegnerdesign, Animationen in der Landschaft (Schlammflüsse brodeln, Wasserfälle plätschern) und eine Stimme, die wichtige Aktionen im Spiel kommentiert: "Special Power", "Node activated", "Exit open" etc...
Die künstliche Intelligenz im Spiel ist hervorragend, kann aber einen menschlichen Spieler nicht ersetzen.
Unverständlicherweise wurde dieses völlig blutfreie Spiel, bei dem man nur auf mutanten und ähnliches schiesst, 1995 indiziert.

FAZIT: Ein süchtig machender mix aus Action und RPG Elementen, mit toller Grafik, tollem Sound und einem schicken 2-Spieler Coop machten Chaos Engine zu einem großen Erfolg. Verschiedene kleine Rätsel und geheime Räume, in denen man mehr Geld und Ausrüstung findet, laden zum erkunden der Level ein. Später erschien für den Amiga 1200 auch noch eine AGA Version, aus der auch meine Screenshots stammen - hier wurde die optik noch einmal aufpoliert und ist deutlich farbenfroher als früher. Auch Umsetzungen für PC und snes folgten, sowie ein leider nur mäßiger Nachfolger.


Wertung: 8|10 Retro-Wertung 9|10